Hello, welcome to Onboard Magazine please use the links below to jump to a specific section.

Navigation Search Content Other Mpora Sites

Talking to Elias Elhardt

16:07 23rd December 2009 by Anna Langer
Share:
All photos: Matt Georges

Interview: Anna Langer, photos: Matt Georges

Not only did he win the crossover section at freestyle.berlin and the Horsefeathers Pleasure Jam at the beginning of this year, he also filmed a killer movie part for Pirate’s Jolly Roger that saw him grab the coveted end part. More than time to catch up with this German wunderkind… (Scroll down for the German version of the interview!!)

Hi Elias, where are you?
I’m on the way back from Sonnenkopf, I’d like to film with the Pirates during the holidays and wanted to check the conditions.

So how is it?

Difficult – the base is good but the wind blew all the powder away. If it snows during the next couple of days it could be good though.

You had a real banger part in Jolly Roger, what can we expect for the next movie?
First of all I want to film more, I only spent five weeks filming with the Pirates last year and was super lucky with the conditions. I want to be in the backcountry more this year and use more natural stuff to jump. Just riding lines and doing tricks. But it would also be great to find some nice spots for kickers with much airtime where you could try some new stuff.

What do you have in mind?
I learnt my first double cork this season, a BS 10, so of course I’d love to get that on film. And maybe try some other double corks. But what’s possible is also very depending on the kicker and the landing.

Photo: Hans Herbig

Photo: Hans Herbig

You learnt double corks and then stomped them at freestyle.ch the next day.
I was in Hintertux the day before and it was super soft. So I thought if I don’t try it now, it’s gonna be a long wait until I get perfect conditions and kicker that works again. The trick had been on my mind for one and half years but I always played it safe. So that day I decided to go for it and already the first try worked pretty well, as did the qualification at freestyle.ch.

Wow, first try today, stomped tomorrow. What’s your secret?
Ähm…. Maybe the cautious approach? I always try to build up tricks from the bottom. When I’m in the park, I start with straight airs, then 3s and 7s, just to get the feeling for being in the air. At the peak of a day I try the trick I want to learn and with all the preparatory work it normally works quite well.

Is it important to make up your mind?
You misunderstood that. Actually I think you that shouldn’t think much at all and that the mind isn’t that important. In the end the process is unconscious, you can’t really think about how to move during the two seconds you’re in the air. The movements are already stored somewhere from all the previous jumps you did. I meant getting a feeling for being in the air, visualizing the motion sequence and just going through with the trick. Especially with double corks you can’t hesitate, if you change your mind half way through it will end even worse.

This year was your first time at Air&Style, what was that like?
It was a great experience. With Pleasure Jam and freestyle.berlin things had already gone pretty smooth before so I was relaxed and not under pressure. I was just happy to be at such a big event so close to the Allgäu, my home. Although training went pretty well I couldn’t really stomp my tricks against Iouri [Podlatchikov]. It would have been great if I could have ridden a bit more before, but I was sick for two weeks. After Berlin I was on premier tour through Scandinavia with the Rip Curl movie Welcome Home, then in Hossegor for a photo shoot and from there straight to the Pleasure Jam, with only three days of snowboarding before, where I partied quite hard. It was all just a bit much I guess.

Elias at the Horsefeathers Pleasure Jam 2009 - photo: Christoph Schoech/QParks

Elias at the Horsefeathers Pleasure Jam 2009 - photo: Christoph Schoech/QParks

But parties are part of the life of a pro snowboarder as well, right?
Yes, and it’s also part of that time of the year, it’s the party season.

What plans do you have for the winter?
Quite a lot. I’ll try to get six TTR results for once so I’ll do the O’Neill Evolution, BEO, US Open, Arctic Challenge and maybe Air&Style Moscow. The rest of the time I want to film. Besides Pirates I’ll also film for the Nitro team movie and I’ll invite the Rip Curl team to my place for the second part of Welcome Home.

Do you focus on the TTR?
It’s nice if it goes well, but if not that’s ok too. I like the combination of contests and filming. Filming also has negative aspects, you don’t get to ride that much and you have to stand around and wait for better conditions a lot. When I do contests I get to ride a lot more, last year I also spent a lot of time with friends and had some good parties. When I’ve done a couple of contests I look forward to filming again and the other way around. I still want to do a lot more contests while I’m motivated and got the level to keep up and show what I can. But I can well imagine that I’ll concentrate more on filming and backcountry stuff in the future.

The biggest contest of all is coming up next year: the Olympics. As you’re not a pipe rider that wasn’t really an issue for you I guess?
No, I grew up without pipes and although I like shredding them, I knew I’d have to train very hard to go to the Olympics. I decided to go a different path with filming and riding powder, that suits me way better. And it’s more fun for me than tense training.

What do you think of the snowboarding at the Olympics?
That’s totally fine. But with training, coaches, airbags and that stuff it’s getting even more of a competitive sport. Doing what my coach tells me to wouldn’t be the right thing for me, I love the way you can be free and decide independently in our sport and also in the TTR. But the Games themselves are really nice, they make snowboarding accessible to a broader public and so even people in the Congo can see snowboarding.

EliasElhardt_RZ0M8023_MattG

Aren’t the Olympics contradicting the basic concept of snowboarding? For many people freedom is the very essence of the sport…
I totally agree. But snowboarding has so many different faces and being able to go your own way is freedom too, I think. And a part of that is that you can decide to go to the Olympics or not.

Many people also think that you have to go to the US for a while to really make it as a snowboard pro.
Hehe, well I haven’t been to the US yet and I don’t have the feeling I would need to. I do want to go there to see the parks and meet the people, it’s such a big influence so it won’t hurt to get an idea of it for yourself. But regarding the career I don’t think it’s a must. I’m quite happy the way it turned for me.

Would you want to stay for a bit?
Depends. I plan to go to the US Open, but that’s just one event. Maybe for filming if conditions aren’t that amazing over here.

Taking it easy…
Exactly. The main events of the TTR are mostly in Europe anyway and we had so much snow last year that American film crews came over here. Arlberg and Sonnenkopf are one hour drive from my place and I know my way around there, so there’s no need to fly anywhere else.

2009 is almost over, what’s your review of the last year?
It was a very good year for me. I rode a lot, had a lot of great days on my snowboard and altogether everything went really well . I went to Argentina with Rip Curl, but I was also very happy filming with the Pirates had worked out. My summer downtime in Indonesia was amazing as well… I could go on forever with this, it was a great year.

What do you wish for in 2010?
To keep appreciating the life that I live the way I do now.

What a great close, thanks very much!

EliasElhardt_RZ0M2099_MattG

GERMAN

Hi Elias, wo bist du gerade?
Ich komme gerade vom Sonnenkopf, ich will über Weihnachten ein bisschen mit den Pirates filmen und habe mir ein Bild von den Bedingungen gemacht.

Und wie schauts aus?
Schwierig. Die Unterlage ist zwar gut, aber der extreme Wind hat den ganzen Powder verblasen. Wenn es die nächsten Tage schneit, dürft es aber gut gehen denk ich.

Du hast in Jolly Roger ja einen absoluten Banger-Part gehabt, was erwartet uns im nächsten Film?
Ich will natürlich länger filmen, letztes Jahr war ich nur fünf Wochen mit den Pirates unterwegs und hatte total Glück mit den Bedingungen. Dieses Jahr will ich viel im Backcountry machen und noch mehr natürliche Gegebenheiten zum Springen nutzen, einfach Lines fahren und da Tricks machen. Aber es wäre auch cool, wenn wir paar Stellen finden, wo wir gute Kicker mit viel Flugphase bauen können, auf denen man vielleicht auch ein paar neue Tricks ausprobieren kann.

Was schwebt dir da denn vor?
Anfang der Saison habe ich ja meinen ersten Double Cork gelernt, einen BS 10, den würde ich natürlich gerne auf Film bekommen. Vielleicht auch noch ein paar andere Double Corks ausprobieren. Aber es kommt ja auch immer stark auf den Kicker an, was geht, und die Landung und so.

Du hast die Double Corks gelernt und dann beim freestyle.ch gleich total gestomped.
Ich war einen Tag vorher in Hintertux und es war ziemlich weich. Ich dachte „wenn ich es jetzt nicht probiere, muss ich wieder ewig auf die richtigen Bedingungen und den passenden Kicker warten.“ Ich hatte den Trick schon eineinhalb Jahre im Kopf, wollte aber immer kein Risiko eingehen. An dem Tag habe ich mich dann spontan entschlossen, es einfach zu probieren und es hat beim ersten Versuch gleich ziemlich gut geklappt, genau wie dann in der Qualifikation vom freestyle.ch.

Heute gelernt, morgen gestomped. Was ist dein Geheimnis?
Ähm…. Vielleicht, dass ich mich eher vorsichtig an so was rantaste? Ich versuche immer, die Tricks von unten aufzubauen. Wenn ich im Park bin, fange ich auch immer mit Straight Airs an, mache dann ein paar 3er und 7er, einfach um in der Luft ein gutes Gefühl zu kriegen. Am Höhepunkt des Tages mache ich dann den Trick, den ich mir vorgenommen habe und durch die ganze Vorarbeit klappt es dann auch meistens.

BS Air - Bonneval

BS Air - Bonneval

Ist es denn wichtig, sich Gedanken zu machen?

Da hast du mich falsch verstanden, eigentlich glaube ich, dass man sich gar nicht so verkopfen darf und die Kopfseite gar nicht so wichtig ist. Letztendlich laufen die Prozesse ganz unbewusst ab, in den zwei Sekunden in der Luft kannst du nicht mehr entscheiden, welche Schulterbewegung du machst, das ist irgendwo gespeichert und Resultat von den ganzen Sprüngen davor. Ich hab eher gemeint, ein Gefühl für das in der Luft sein zu kriegen, sich den Bewegungsablauf vorstellen zu können und den Sprung dann einfach durchzuziehen. Vor allem bei Double Corks ist wichtig, dass man nicht zögert, wenn man sich zwischendrin um entscheidet kann es erst recht blöd ausgehen.

Du warst diese Jahr ja zum ersten Mal beim Air&Style, wie war das für dich?
Es war eine gute Erfahrung. Mit Pleasure Jam und freestyle.berlin ist davor schon alles gut gelaufen, deswegen war ich ganz relaxt und habe mir keinen Druck gemacht. Ich habe mich einfach gefreut, bei diesem großen Event mitfahren zu können, der noch dazu so nah am Allgäu, meiner Heimat, ist! Obwohl es im Training ziemlich gut gelaufen ist, konnte ich im Contest meine Tricks gegen den Youri dann aber leider nicht ganz sauber stehen. Ich wäre im Vorfeld gerne ein bisschen mehr gefahren, aber ich war zwei Wochen krank. Nach Berlin war ich mit dem Rip Curl Movie Welcome Home erstmal auf Premierentour in Skandinavien, danach für eine Fotoshooting in Hossegor und von dort dann mit nur drei Tagen auf dem Board direkt zum Pleasure Jam, wo ich dann auch gut gefeiert habe. Das war insgesamt einfach ein bisschen viel.

Aber die Partys gehören zu einem Leben als Pro Snowboarder ja auch dazu, oder?
Ja schon, und es gehört halt einfach auch zu dieser Jahreszeit dazu, das ist einfach die Party Saison.

Was hast du diesen Winter denn noch für Pläne?
Ich habe relativ viel geplant. Ich will es mal schaffen, sechs Ergebnisse für die TTR zu bekommen, deswegen werde ich bei der O’Neill Evolution, den BEO, den US Open, der Arctic Challenge und vielleicht beim Air&Style Moskau mit fahren. Den Rest der Zeit versuche ich zu filmen, neben Pirates bin ich noch beim Team Movie für Nitro dabei und lade für den zweiten Teil von Rip Curls Welcome Home das ganze Team zu mir nach Hause ein.

BS 180 - Chamrousse

BS 180 - Chamrousse

Liegt dein Fokus auf der TTR?
Wenn etwas Gutes rauskommt ist es schön, aber sonst ist es auch nicht tragisch. Ich finde gerade die Kombination aus Contests und Filmen ziemlich cool. Filmen hat auch negative Seiten, man kommt wenig zum Fahren, steht viel rum und wartet auf gute Bedingungen. Bei Contests komme ich einfach mehr zum shredden, war letztes Jahr auch viel mit Freunden unterwegs und habe Party gemacht. Nach den Contests freue ich mich aufs Filmen und umgekehrt. Solange ich noch richtig motiviert bin, vom Level her mithalten kann und einfach noch zeigen will, was ich kann, werde ich auf jeden Fall noch einige Contests machen. Aber ich kann mir schon gut vorstellen, in Zukunft noch mehr in Richtung Filmen und Backcountry zu gehen.

Nächstes Jahr steht ja der größte Contest schlechthin an: die Olympischen Spiele. Da du keine Pipe fährst war das für dich wahrscheinlich kein Thema, oder?
Nein, ich bin im Allgäu ohne Pipe aufgewachsen und obwohl es mir echt Spaß macht war klar, dass ich für Olympia extrem hart trainieren müsste. Ich habe mit Filmen und Powdern gehen einen anderen Weg gewählt, der einfach besser zu mir passt. Das macht mir mehr Spaß, als verkrampft zu trainieren.

Was hältst du generell von Snowboarden bei den Olympischen Spielen?
Das finde ich voll okay. Mit Trainiern, Coaches, Lutkissen und so geht es aber schon in Richtung Leistungssport. Zu tun, was mir ein Trainier vorschreibt, wäre für mich nicht das Richtige. Ich finde es gerade schön, dass man in unserem Sport und in der TTR so selbstständig entscheiden kann. Aber die Spiele selbst sind voll gut, so wird der Sport einer ganz breiten Öffentlichkeit gezeigt und auch die Leute im Kongo können mal snowboarden sehen.

Gehen die Olympischen Spiele nicht genau gegen den Grundgedanken des Snowboardens? Für viele ist ja gerade die Freiheit die Essenz…
Da gebe ich dir absolut recht. Aber Snowboarden hat so viele Gesichter und seinen Weg zu gehen, ist ja auch Freiheit. Da gehört es auch dazu, bei den Olympischen Spielen mit machen zu können oder sich dagegen zu entscheiden.

Handplant - Zermatt

Handplant - Zermatt

Viele Leute sagen ja auch, dass man in die USA gehen muss, um als Pro Snowboarder richtig groß raus zu kommen.
Hehe, also ich war noch nicht in den USA und hatte bisher auch nicht das Gefühl, dass ich das unbedingt brauche. Ich möchte schon mal die Parks und die Leute dort kennen lernen, es gibt so viele Einflüsse aus Amerika, dass es gar nicht schlecht ist, sich selbst ein Bild zu machen. Aber rein von der Karriere her ist es kein Muss glaub ich. Ich bin auch so ganz zufrieden damit, wie es läuft.

Willst du dann auch länger bleiben?
Das kommt darauf an. Die US Open habe ich schon geplant, aber das ist ja nur ein Event. Vielleicht zum Filmen, wenn die Bedingungen hier nicht so grandios sind.

Erstmal langsam angehen lassen…
Genau. Die Hauptevents der TTR sind ja fast alle hier in Europa und letztes Jahr hatten wir so viel Schnee, dass die amerikanischen Filmcrews zu uns gekommen sind. Arlberg oder Sonnenkopf sind eine Stunde von mir entfernt und ich kenne mich dort super aus, da brauche ich nicht extra irgendwo hinfliegen.

2009 ist ja fast vorbei, wie fällt denn dein Jahresrückblick aus?
Für mich war es ein sehr schönes Jahr. Ich bin sehr viel snowboard gefahren, hatte sehr viele schöne Tage und insgesamt ist es einfach sehr gut gelaufen. Ich war mit Rip Curl in Argentinien, war aber auch total froh, dass das Filmen mit den Pirates letzten Winter geklappt hat. Meine Sommer-Auszeit in Indonesien war auch toll…ich könnte ewig so weiter erzählen, es war echt ein tolles Jahr.

Und was wünschst du dir für 2010?
Dass ich das Leben, das ich führe, weiter so schätzen kann wie ich das jetzt tue.

Was für ein schönes Schlusswort, ich danke dir!

Interview: Anna Langer

X

Also in Features

Lisa Wiik Gives Out Trick Tips.

Read More