Happy Tapping – Marco Smolla

Photo: Nitro Snowboards

To read this in German, go to page 2.

Marco Smolla is one of the new wave of German rippers coming to the fore now that they’ve bulked up in their later teenage years. His 2-song closing part in the Isenseven ‘Übermovie’ shows he’s clearly got a bright future ahead of him, so Onboardsnowboarding.com hooked up with the boy Smolla on Skype and made his fingers bleed.

Onboard: Hi Marco. Let’s kick off. You were one of the many who went down under over the summer, how was the winter in New Zealand? Better than our last?
Marco Smolla: As far as I can tell, the winter was also very bad in NZ. But we just rode in the park and therefore it wasn’t a big deal for us, as there is always snow in the park. There the kickers mostly consists of artificial snow but actually this doesn’t bother me…

OB: How was it to start your next season already in summer?
MS: I only had a five-week break after my return from the Nitro Shoot in Folgefonna, Norway, on July 8. In the beginning it is always a little bit odd to go riding again. Especially this year as, except of my boxer shorts, socks and t-shirts, I only had new stuff in my bags. There is no problem with the clothing but a new board, bindings and boots can be quite stiff for the first few days. Plus I wasn’t really attuned to snowboarding at first, rather – as you know – more to things like surfing at the Eisbach…

OB: Yes, we met there for the first time! For all people who have never heard about the Eisbach: It is a waist high standing wave in the middle of Munich and not bad for improving surf skills right?
MS: Yes, the Eisbach is really funny. It all started this summer when a friend of mine, Pietzi, came back from a two-year stay in Australia and wanted to try surfing in Munich. I wanted to join him right from the beginning. On my first day it was pretty shaky and difficult and the locals were as ignorant and rude as I had imagined them to be. I was wondering why they are so unfair to beginners and asked myself if I had already done the same with snowboard beginners once. I hope not because I would never want to be like this! I always try to respect the not so good riders and accept them in the park. Of course! Certainly I’m in another position on the mountain than at the Eisbach and maybe can’t judge it objectively…

OB: Art you now ripping the Eisbach and kicking the grumpy locals’ asses?
MS: I only surfed there maybe ten times but it is starting to work out so I can surf a little bit on it and just have fun. I’m really looking forward to surf there again when I return to Munich. I even got Christophe Schmidt into surfing there.

OB: As we can now spy on you at the Eisbach, you can’t hide anything anymore, haha – for example the two girls I saw at the Eisbach the last time who were with you and Tobi Strauss…
MS: Haha, I have an excuse for this! Both were friends of Toni. One of them is from the Virgin Islands and visits the same sport boarding school in Berchtesgaden as Tobi does. Her country sent her there to become a professional skeleton rider!

OB: A skeleton pro from the Virgin Islands?
MS: Yeah, great story – reminds me of ‘Cool Runnings’…

OB: Did you also surf ‘real’ waves when you were in New Zealand?
MS: Unfortunately not as we didn’t have enough time!

OB: Let’s get back to the snow. Are you satisfied with your last season?
MS: Absolutely, as I wasn’t injured at all and could take off a decent time from school. Actually I was filming with the guys from Isenseven most of the time. We are just a great crew. Cliché, but true…

OB: Why “cliché”?
MS: Every snowboarder answers the same on this question: “Really good season. I’ve been filming a lot with super sick crew. So much fun all the time”. And than there is always the part, in which you need to emphasize that it is also a hard job – I like to skip this one. We have a great life; without shade there is no sun…

OB: When did you join Isenseven and how many members do they have?
MS: I’ve been part of Isenseven for almost three years now. In the beginning Isenseven consisted, as the name suggests, only of seven people. But over the years the whole thing changed because a lot of people adopted another path of life. Most of the time 16 guys are part of the film project. The crew shouldn’t change too much but from time to time some riders are leaving. In most of the cases because of personal reasons, actually nobody really got kicked out. We think that it is important for ‘newcomers’ that not only should their riding fit our crew, but also their personality.

OB: You have a part in the new Isenseven ‘Übermovie’ which premiered on September 29 in Munich. Why this title and what is better than in the movies from the last years?
MS: We put a lot more effort and time into the project this year. I was two times in America, one time in Canada, several times in Austria and Switzerland and two times in Norway. We tried to film more technical tricks as well as more creative and funny things. Everybody just needs to keep open his eyes all the time and you will find interesting spots. Than you just need a good idea and a dash of fun and you will get out a good shot most of the time.

OB: Nitro was your first sponsor and still is. What do you especially like at this company?
MS: Yes, I’ve been riding for Nitro for five years now! I really can identify with this company; maybe I’m not the typical Nitro death metal shredder but the image is getting more and more diverse and of course I also like partying! But most important is that there are honest, nice and loyal people working for Nitro and the guys never left me in the lurch, I just feel so comfortable being part of their company. I have quite a tight relationship with the people there which wouldn’t be so likely if I would have joined a big US company.

OB: Tobi Strauss said something about this “secret trick” you have. Kind of a back handspring on a snowboard…
MS: But unfortunately several people can already do it as well. I think Tobi hasn’t tried it so often yet but I already taught it to his twin, Fips.

OB: How does it work? Maybe I can try it out and break my neck!
MS: You probably learn the back handspring best if you are able to do a normal cartwheel on a meadow. It is best if you go to a slightly gradient part of the slope and put your whole weight to the front through the nose as if you would actually fall over. But instead you put your front hand first on the slope, then the backhand and pull the legs and the board synchronous over your head. Use the momentum and push the front leg with your board onto the ground. Practice, practice, practice and always pose at the lift queue.

OB: You skipped one class in high school, are now in 13th grade at secondary school and will have your university-entrance diploma next spring at age 18. Did you ever measure your IQ?
MS: Last year we did an IQ text in psychology – was pretty interesting. But don’t worry, I’m not a genius, no second Friedrich Gauß (who the hell is Friedrickh Gauß? – Ed.)…

OB: Now I’m curious! Will you tell me the results?
MS: Well, I think that you can’t judge the intelligence of a person on the basis of a two-hour test. Therefore only friends who also took part in the test and my parents know the results. Tobi even doesn’t know that I did such a test…

OB: But how can you handle snowboarding and being a school genius?
MS: I think, this year won’t be too crazy as I have nine lessons less than last year. Of course I abandoned every subject I could. I just have to be prepared for every exam and than it will work. I always get one or two weeks off from school when my principal sees that I’m doing well. But I have to glean everything by myself that I have missed in school. That is sometimes a huge responsibility as my parents don’t interfere anymore but trust me.

OB: What are your plans for the coming season?
MS: I will take part at some more contests than last year. Again, I will be at the Air & Style Rookie Jam in Munich, and also at the Quarterpipe Air & Style in Innsbruck. I chose the Freestyle.Ch on September 21 in Zurich to start the season. Besides I want to film with Isenseven again, shoot a lot, pass my A-levels pretty good and learn a bit more in the powder.

OB: Besides your ‘Übermovie’ – do you have a video recommendation for everyone who can only start their season in December or January and need something to sweeten the waiting period?
MS: I don’t know the new movies really… The Absinthe trailer looked pretty promising regarding the riding. But I’m really curious about ‘In Short’, the new flick from David Benedek and Christoph Weber. They worked for two years on this movie and put a lot of effort in it!

OB: Many thanks for the interview!
MS: I say have to thanks for the interview. Probably I will have sore muscles in my forearm tomorrow as I can only type with two fingers!

OB: Haha! Shoutouts, please.
MS: Mama and Papa! Pietzi and WU! Vince and Alex! Niko Kyriazis! Straussens and Omas. And of course to my Sponsors: Nitro, Oakley, Red Bull, o2, eesa, Planet Sports

Name: Marco Smolla
Age: 17
D.O.B.: 26.10.1989
Nationality: Bayer
Hometown: Minga aka Munich
Stance: Goofy and Max

Board of choice: Nitro T1
Boots: Nitro MFM
Bindings: Raiden Blackhawk
Outerwear: Oakley XL
Goggles: Oakley Crowbar

Marco Smolla ist einer der neuen deutschen Ripper, die Hoffmann, Benedek und Co. ziemlich Feuer unter dem Hinter machen und langsam, aber sicher an ihren Stühlen sägen. Das hat uns auch Marcos Zwei Songs-Part im neuen Isenseven “Übermovie” gezeigt, in dem er euch unter anderem seinen neuen “Secret Trick” zeigt (wenn ihr wissen wollt, welcher das ist, lest weiter…). Deshalb hat Onboardsnowboarding.com den jungen Smolla auf Skype gestellt und ihn mit Fragen gelöchert, bis seine Finger bluteten.

Onboard: Hi Marco! Du warst einer der vielen Rider, die diesen Sommer Richtung „Down Under“ geflogen sind. Wie war der Winter in Neuseeland? Besser als unser letzter?
Marco Smolla: Leider war der Winter hier, soweit ich das beurteilen kann, auch ziemlich schlecht. Wir waren aber eh nur im Park unterwegs und da spielt es keine so große Rolle, wie der Winter ist, weil irgendwie eh immer nur im Park Schnee liegt. Dort bestehen die Kicker oft zu einem beachtlichen Teil aus Kunstschnee, mich stört das aber eigentlich nicht groß…

Onboard: Wie war es, mitten im Sommer schon die nächste Saison zu beginnen?
Marco Smolla: Ich hatte sowieso nur eine kurze, fünfwöchige Pause, seitdem ich das letzte Mal in Folgefonna/ Norwegen auf einem Nitro Shoot war. Von dem bin ich erst am 8. Juli zurückgekommen. Anfangs ist es immer ein bisschen ungewohnt, wieder zu fahren. Dieses Mal war es etwas verschärft, weil ich außer Socken, Boxershorts und T-shirts wirklich nur neues Zeug dabei hatte. Bei Klamotten ist das ziemlich egal, aber neues Brett, neue Boots und neue Bindung können schon ein bisschen steif sein. Noch dazu war ich gerade mental einfach nicht ganz so auf Snowboarden eingestellt, sondern eher auf Dinge wie Surfen am Eisbach, wie du ja weißt…

Onboard: Ja, da haben wir uns kennen gelernt. Für alle, die den Eisbach nicht kennen: Das ist eine stehende Welle mitten im Englischen Garten in München, auf der man gar nicht so schlecht surfen kann, oder?
Marco Smolla: Ja, der Eisbach ist wirklich lustig. Das Ganze hat sich bei mir erst diesen Sommer so langsam entwickelt… Ein guter Freund von mir, der Pietzi, wollte nach seinem zweijährigen Auslandsaufenthalt in Australien auch unbedingt mal das Surfen in München ausprobieren. Ich war natürlich sofort dabei. Am ersten Tag war es ziemlich wacklig und schwierig dort und die Leute waren wie erwartet unglaublich ignorant und unhöflich. Ich habe mich gewundert, warum die eigentlich so unfair den Anfängern gegenüber sind. Da habe ich mich gefragt, ob ich denn wohl auch schon einmal bei einem Snowboardanfänger einen ähnlichen Eindruck hinterlassen habe. Ich hoffe nicht, das würde ich nie wollen! Ich versuche immer, auch die schlechteren zu respektieren und im Park zu akzeptieren. Ist ja logisch… Natürlich befinde ich mich aber auf dem Berg auch in einer anderen Position als am Eisbach und kann das insofern vielleicht gar nicht ganz objektiv bewerten.

Onboard: Rockst du den Eisbach mittlerweile und trittst den fiesen, alten Locals in den Hintern?
Marco Smolla: Ich war vielleicht knapp zehn Mal dort und langsam läuft es auch schon ganz gut, so dass ich da ein bisschen rumschippern kann und es echt verdammt viel Spaß macht. Ich freue mich jetzt schon darauf, dort im nächsten Frühjahr wieder zu surfen. Den Christophe Schmidt habe ich übrigens auch schon angesteckt.

Onboard: Und jetzt habe ich etwas für die Gerüchteküche: Ich habe Dich und Tobi dort mit zwei hübschen Mädels gesehen. Sind das Eure Freundinnen?
Marco Smolla: Haha, da kann ich mich ganz gut rausreden. Beides waren Freundinnen vom Tobi Strauss. Eine von ihnen stammt von den Virgin Islands, geht aber wie Tobi in Berchtesgaden auf das Sportinternat, wo sie ihr Land hingeschickt hat, damit sie eine professionelle Skeleton-Fahrerin wird.

Onboard: Eine Skeleton-Fahrerin von den Virgin Islands?
Marco Smolla: Ja geile Story – „Cool Runnings“ lässt grüßen.

Onboard: Warst du in Neuseeland auch in „richtigen“ Wellen surfen?
Marco Smolla: Nein, leider nicht – zu wenig Zeit!

Onboard: Kommen wir wieder auf Schnee zu sprechen. Bist du mit deiner letzten Saison zufrieden?
Marco Smolla: Ja total, denn ich war die ganze Saison nicht verletzt und konnte mir neben der Schule relativ viel Zeit fürs Snowboarden nehmen. Ich war eigentlich fast die ganze Saison mit Isenseven filmen. Wir sind einfach eine super Gruppe. Kitschig, aber eben wahr…

Onboard: Wieso „kitschig“?
Marco Smolla: Jeder Snowboarder sagt doch: “Really good season. I’ve been filming a lot with …. super sick crew. so much fun all the time”. Dann gibt es natürlich auch noch immer den Part, bei dem man dann betonen muss, wie hart der Job aber auch ist – das lasse ich gerne weg. Wir haben schon ein tolles Leben, ohne Schatten keine Sonne…

Onboard: Seit wann bist Du bei Isenseven und wie viele Mitglieder sind es mittlerweile?
Marco Smolla: Bei Isenseven bin ich mittlerweile schon fast drei Jahre. Isenseven bestand, wie der Name ja bereits vermuten lässt, am Anfang nur sieben Leuten. Das Ganze hat sich natürlich ein wenig gewandelt, weil viele Leute einfach einen anderen Lebensweg eingeschlagen haben. Meistens sind bei dem Filmprojekt aber rund 16 Fahrer dabei. Die Crew sollte sich eigentlich nie zu stark ändern, doch immer wieder fallen einfach ein paar Fahrer weg. Meist aber eher aus persönlichen Gründen, wirklich rausgeschmissen wird da eigentlich niemand. Uns ist halt allen sehr wichtig, dass ein “Neuankömmling” sowohl fahrerisch, als auch persönlich in die Crew passt.

Onboard: Du bist im neuen Isenseven “Übermovie” zu sehen, der am 29. September in München Premiere hatte. Wieso dieser Titel und weshalb ist der diesjährige Film besser als alle anderen zuvor?
Marco Smolla: Wir haben dieses Jahr einfach noch ein bisschen mehr Arbeit und Zeitaufwand in das ganze Projekt gesteckt. Allein ich war dafür zweimal in Amerika, einmal in Kanada, immer mal wieder Österreich oder der Schweiz und zweimal in Norwegen. Wir haben versucht, sowohl technischere Tricks, als auch immer mal wieder kreative und lustige Dinge zu filmen. Man muss einfach immer so viele Augen, wie man gerade zur Verfügung hat, offen halten, dann findet man immer wieder interessante Spots. Dann braucht man nur noch eine gute Idee und eine Prise Spaß an der Sache und es kommt meistens ein guter Shot heraus.

Onboard: Nitro war dein erster Sponsor und ist es immer noch. Was gefällt dir an der Firma so gut?
Marco Smolla: Ja, für Nitro fahre ich jetzt schon seit fünf Jahren! Mit Nitro kann ich mich richtig identifizieren; ich bin vielleicht nicht der typische Nitro Death Metal-Kerl, aber das Image ist mittlerweile auch viel facettenreicher und auch ich feiere schon gerne mal richtig. Außerdem arbeiten bei Nitro einfach aufrichtige, nette und loyale Leute. Die Jungs haben mich nie hängen lassen und ich fühle mich bei ihnen einfach wohl. Ich habe ein relativ inniges Verhältnis zu den Leuten, was ich jetzt bei irgendeiner großen Company aus Amerika unter Umständen nicht hätte

Onboard: Dein bester Freund Tobi Strauss ist vor kurzem von Burton zu Nitro gewechselt – aus Zuneigung zu dir oder zahlt Nitro einfach besser?
Marco Smolla: Ich denke, der Wechsel hatte mehrere Gründe. Aber es spricht einfach für die Leute bei dieser guten, alten deutschen Brettfirma…

Onboard: Tobi hat diesen “geheimen Trick” von Dir erwähnt, eine Art Handstandüberschlag auf dem Snowboard…
Marco Smolla: Ach, den können mittlerweile ja leider schon ein paar Leute. Der Tobi hat ihn, glaube ich, noch nicht so oft probiert, aber seinem Zwillingsbruder Fips konnte ich ihn schon lernen.

Onboard: Wie geht er? Vielleicht kann ich ihn dann auch mal ausprobieren und mir den Hals dabei brechen!
Marco Smolla: Den Handstandüberschlag lernt man wahrscheinlich am besten, indem man zuerst einmal ein normales Rad auf der Wiese beherrscht. Auf einem, optimalerweise, leicht abfälligen Pistestück verlagert man dann sein ganzes Gewicht über die Nose nach vorne, so dass man eigentlich umkippen würde. Die vordere Hand setzt dabei zuerst auf dem Boden auf, direkt danach folgt die hintere und synchron zieht man die Beine und das Brett über den Kopf. Dann den Schwung weiter nutzen und das vordere Bein samt Brett gen Boden drücken. Üben, üben, üben und immer schön unten am Lifteingang aufposen.

Onboard: Du hast im Gymnasium eine Klasse übersprungen, bist mittlerweile in der 13. Klasse und hast nächsten Frühling mit 18 Jahren dein Abitur in der Tasche. Hast Du schon einmal Deinen IQ messen lassen?
Marco Smolla: Wir haben letztes Jahr in Psychologie mal einen IQ-Test gemacht – war ganz interessant. Aber keine Sorge, ich bin kein Genie, kein zweiter Friedrich Gauß oder so…

Onboard: Ach, jetzt hast Du mich aber neugierig gemacht! Verrätst Du mir das Ergebnis?
Marco Smolla: Ach, ich denke, man kann die Intelligenz einer Person nicht anhand eines zweistündigen Tests beurteilen. Deshalb kennen nur Freunde, die bei dem Test dabei waren, und meine Eltern das Ergebnis. Nicht einmal der Tobi weiß, dass ich so einen Test gemacht habe…

Onboard: Trotzdem: Wie bekommst du das alles auf die Reihe – snowboarden und Schule?
Marco Smolla: Ich denke, das Jahr sollte gar nicht allzu wild sein, da ich pro Woche neun Stunden weniger Unterricht als im letzten Jahr habe. Selbstverständlich habe ich alles, was ging abgelegt. Ich muss einfach schauen, dass ich in keine Klausur komplett unvorbereitet gehe, dann funktioniert das schon. Wenn mein Direktor sieht, dass in der Schule alles passt, kriege ich auch immer mal wieder ein oder zwei Wochen schulfrei. Dafür muss ich aber auch selber schauen, dass ich alles nachlerne. Ich trage da eine recht große Verantwortung, da mir auch meine Eltern schon gar nicht mehr groß reinreden, sondern weitestgehend vertrauen.

Onboard: Wie sind Deine Pläne für den nächsten Winter?
Marco Smolla: Diese Saison werde ich wohl ein paar mehr Contests als letzter Jahr fahren. Natürlich wieder den Air & Style Rookie Jam in München, aber auch beim Quarterpipe Air & Style in Innsbruck werde ich bei den großen antreten. Als Saisonstart habe ich mir den Freestyle.ch am 21. September ausgesucht. Ansonsten möchte ich einfach wieder mit Isenseven filmen, viele Fotos machen, ein gutes Abitur schreiben und einiges im Powder dazulernen.

Onboard: Hast du neben eurem „Übermovie“ für alle Leser, die erst im Dezember oder Januar die Saison beginnen können, einen weiteren heißen Videotipp, um die Wartezeit zu versüßen?
Marco Smolla: Ich kenne die ganzen neuen Filme noch nicht… Aber der Absinthe-Trailer sah vom Riding her ziemlich viel versprechend aus. Wirklich gespannt bin ich allerdings auf “In Short“, den neuen Film von David Benedek und Christoph Weber. Die haben zwei Jahre an dem Film gearbeitet und sich auch wirklich bemüht.

Onboard: Vielen Dank für das Interview!
Marco Smolla: Ich danke für das Interview. Habe von dem vielen Schreiben morgen wahrscheinlich einen Muskelkater im Unterarm, weil ich nur mit zwei Fingern tippen kann!

Alter: 17
Geburtsdatum: 26.10.1989
Nationalität: Bayer
Wohnort: Minga aka München

Stance: Goofy and Max
Lieblingsboard: Nitro T1
Boots: Nitro MFM
Bindung: Raiden Blackhawk
Outerwear: Oakley XL
Goggles: Oakley Crowbar
Danke an: Mama und Papa! Pietzi und WU! Vince und Alex! Niko Kyriazis! Straussens und Omas. Und natürlich an meine Sponsoren Nitro, Oakley, Red Bull, o2, eesa, Planet Sports.

X
Thumbnail for Happy Tapping – Marco Smolla

Next up in Features

Apo BCK women's snowboard