Happy Tapping - Lisa Filzmoser

Photos: Daniel Deak Bardos / Elan Snowboards.

[To read this in German, go to Page 2].

She feels just as comfortable in a Dirndl as she does on kickers, rail and the backcountry. The well rounded 26 year old talent from Austria can do it all, but her heart burns for deep pow turns and slashes. You can check out her steez on a shred stick in this years all-girl movie Float (which is free and included in this months issue of Onboard). Read on and find out more about who impressed her most when filming, why she would have become a eurobics trainer in her second life and why she doesn’t like to make wishes.

Onboard: The ‚Float’ premier hit Munich a couple weeks ago, in which you’ve got one of the main parts. Have you already seen it?
Lisa Filzmoser: Yeah I to to checked it out. John Roderick, who not only produced it, but also filmed everything, did a really good job in my opinion..

OB: You’ve got footage in the Film of some pretty sketchy looking lines in Mt. Baker. We heard that living legend Barrett Christy showed you around the area. She told us that you’re riding really impressed her.

LF: Really?! Now I’m stoked! I thought it was really cool that she showed us Baker and that we got to ride and hang out with her. We even got to visit and meet her family, which was an honor!

OB: I can imagine! Her part in ‚Float’ is definetely one of the highlights. A shame, that Silvia Mittermüller was the only rider that made it to the premiere.
LF: Yeah I know, I couldn’t come because of a Nikita shoot I had to do in Vancouver. How was it?

OB: The party was cool. How was the Nikita shooting? Only girls—did ever get ‚real’ work done?
LF: It was super fun, cause all of the girls were vibing pretty well. We got to live in this huge house a little outside of Vancouver. I could send you some pics from our the halloween party. It was off the hook! Ben Fee, who was also in Vancouver taking some artsy shots for Nikita won the award for the ‚sexiest female costume’

OB: For sure! Would love to check out the Halloween pics. What did you dress up as?
LF: I was an Aerobics Trainer, and did weird excersises that the people on the dance floor had to repeat after me. I’ll email you the pic after we get done with this! From left to right ist Julia aka Julian, Maribeth as Gabby, Gabby as a scary doll, Ben the sexy woman, Raphael a the fat girl and me.

OB: Funny pic! I always wonder how you Pro’s make it to all these theme parties wih the costumes. Do you travel around with huge building sized suitcases full of theme party costumes?
LF: No, but the Aerobic Outfit was an easy one since I’m currently into the whole legging thing.

OB: We’ve got a big feature article about girls in the 95 issue (dropping on Dec 28th). The first page has got a shot of you clearing this huge road gap. Can you tell us more about that?
LF: Cool. I didn’t even know that! It was made during a Helly Hansen shoot in interior BC. On that day we actually did two gap jumps, where the first was way higher than the second, which is the one in the pic. So I wasn’t even that phased doing it. I’m a bit bummed that I was not able to do any spin tricks because of the lack of speed.

OB: In the moment, did you know it was gonna be a good shot?
LF: You never know if a shot is gonna be a banger or not. You can only guess if you styled out the jump or not. Everything else is up for grabs.

OB: Weren’t Shin Campos and Eric Themel also on that trip?
LF: Yeah they were. It was really cool to go ride and travel with them. They have so much knowledge of the backcountry. I definetely learned a lot from them about how to read the terrain, with how much speed to approach some features, and how to step away from the sketchier things. You definetely step up your game, when riding with older more knowledgable riders.

OB: Many of the younger riders don’t even know how to turn on a transciever let alone find someone that’s buried under an avalanche!
LF: It’s really important to know what you are doing in the backcountry and how to use a transciever when you need to. I’ve practiced finding someone with my transciever and how to react in such situations numerous times. Even though I hope I never find myself in such a situation, but you never know.

OB: There are still very few women riders that are pushing freeriding. Is it in anyway connected with the fact that most girl riders have to ride contests for media exposure and attention. I have the feeling that the men can choose whether they want to ride contests or go filming. Do you agree?
LF: I think that almost all Pro Snowboarders start their career’s riding contests. Some of them then switch to filming pretty quickly because they get offers from the film productions. There are a few girls that only film, but it’s really hard to reach that point. However, it’s not much different for guys. It’s really tough for anyone to get a part in one of the major productions.

OB: Last season was a tough one for girls in major productions (Absinthe/Pirates) other than in all girls flicks. Do you have a film crew that you would really like to film with? Describe how you see your pefect video part.
LF: Absinthe and the Pirates are probably the crews with the best video of today. I would definetely not say no to filming with them. My perfect part would consist of powder shots, pillow lines, cliffdrops, backcountry kickers and some pure lines.

OB: What do you like more – Backcountry or Park riding?
LF: Powder was, is and will always be the best thing you can experience while snowboarding. But, I also really like riding in the park, when there is not enough snow around. Kickers are hella fun!

OB: We had an amazing start into this season. Even our homeresort of Spitzing in the vicinity of Munich got dumped on with over one and half meters of snow. They usually open in December!
LF: Yeah it’s crazy. I’ve already got a couple pow shots for this season, and hope that the snow just keeps on falling. A couple of friends and I were in the Stubai valley and Axamer Lizum. I totally got sharked.(hai erwischen). Last weekend I was on the Hochjoch in Vorarlberg with my boyfriend Alvaro (Vogel) and Carlos Blanchard (photographer). It was so beautiful. Like being in a dream… November pow.

OB: You were involved with the Elan Trinity. How is it better than other boards?
LF: It’s not only a perfectly shaped twin tip, but is also the lightest board on the market with super dope graphics!

OB: Did you design it yourself? I heard that you got accepted to the Art Academy, but then decided to pursue a snowboarding career.
LF: No, a Slovenian designer named Mojca Dolinar did the design for it. She’s amazinng. I like to draw in my downtime, and could maybe see myself doing something in that direction later on in life.

OB: Where do you see yourself in 5 years?
LF: I’m not thinking about a time span of five years. Right now I’m just focusing on the now. Though, I hope that I will still be able to snowboard on a professional level in five years with it being still fun. My goal next year is to keep things fun, because I will stop as soon as it stops being fun. I feel more confortable on a board than I ever did before and have big plans and dreams.

OB: Ok, I’ll be more specific. What are your plans for this winter?
LF: I’ll be filming with a German-Austrian film crew called La Familgia and hope that someone will want to use the footage. I’ll also be taking part and competing in various TTR contests and doing various photoshoots.

OB: Ok, last question: If you had three wishes, regarding snowboarding, what would they be?
LF: I don’t want a wish of mine to come true just because I wish it. That would be boring.

OB: That’s true. It get’s boring really fast, if one always get what one wants. I just thought of another question; Was it a hard long and bumpy road to become a Pro or did it just fall into your lap?
LF: I think I did get a little lucky, and was supported a pushed by various people. But I think that things just don’t fall into your lap. It also involves hard work! Nothing comes from nothing.

OB: Alright, back to the three wish question. I’m being a pain I know…..
LF:
Mmmmh, I would wish that Austria would always have enough snow for shredding, only because I wanted it so…..

OB: Hypothetically…
LF: And that there were less snowboard injuries.

OB: Those were only two…..one is still missing!
LF: Oh, that snowboarding stays the way we love it! That it stays a state of mind and a lifestyle rather than a training program.

OB: Thats a good ending! Thanks for the interview! Any shoutouts?
LF: Sure thing! A big thanx to all my friends, family and sponsors; Elan, Helly Hansen, Smith, Vans, Les Ettes and Dakine.

Name: Lisa Filzmoser.
DOB: 08.08.1981.
Hometown: Thalheim/Wels, Austria.
Stance: 61, +18, -9.
Board of choice: Elan Trinity.
Boots of choice: Vans Veil.
Bindings of choice: Elan Stella.
Outerwear of choice: Helly Hansen Plenty Jacket, Vega Pant.
Goggles of choice: Smith Phenom.Credit action pics: Daniel Deak Bardos / Elan Snowboards

Credit portrait: Elan Snowboards

LISA FILZMOSER

Sie fühlt sich im Dirndl genauso wohl wie auf Kickern, Rails oder im Backcountry. Die 26-jährige Österreicherin ist ein wahres Allround-Talent, aber ihre große Liebe gilt fetten Powderturns. Zu sehen unter anderem in dem diesjährigen All Girls-Film „Float“ (der übrigens der aktuellen Onboard-Ausgabe beigelegt ist). Wer sie beim Filmen am meisten beeindruckt hat, wieso sie in ihrem zweiten Leben wohl Aerobic-Trainerin geworden wäre und wieso sie sich nicht gerne Dinge wünscht, erfahrt ihr hier.

Onboard: Vor kurzem hatte der All Girls-Film Float Premiere in München, in dem du einen Main Part hast, und der Film ist wirklich gut angekommen. Hast du ihn selbst schon gesehen?
Lisa Filzmoser: Ja, ich habe ihn schon gesehen. John Roderick hat echt gute Arbeit geleistet! Man muss berücksichtigen, dass er der nicht nur der Produzent, sondern gleichzeitig auch der einzige Filmer war.

OB: In dem Film sieht man ein paar ziemlich sketchy Lines von dir am Mt Baker. Snowboardlegende Barrett Christy hat euch dabei begleitet und das Gebiet gezeigt. Sie hat mir erzählt, dass sie von deinem Riding sehr beeindruckt war…
LF: Echt!? Das ist ja geil! Ich fand es toll, dass sie uns Mt Baker gezeigt hat und wir mit ihr fahren durften. Wir haben sogar noch sie und ihre Familie besucht und es war echt
eine Ehre, sie kennen zu lernen!

OB: Kann ich mir vorstellen! Und ihr Part in Float ist eines der Highlights! Schade, dass es von den Fahrerinnen nur Silvia Mittermüller zur Premiere nach München geschafft hat…
LF: Ja, ich konnte leider nicht kommen, weil ich zu der Zeit gerade in Vancouver beim Nikita Shoot war. Wie war die Party?

OB: Die Party war super, aber wie war das Shooting mit Nikita? Nur Mädels – kommt man überhaupt dazu, „ernsthaft“ zu arbeiten?
LF: Es war echt lustig, weil wir Mädels uns supergut verstanden haben. Wir wohnten in einem riesigen Haus ein bisschen außerhalb von Vancouver. Ich kann dir ein paar Pics von unserer Halloween Party schicken. Die war unglaublich! Ben Fee, der auch in Vancouver war, um für Nikita ein paar Artsy Shots zu produzieren, hat das „Female Sexiest Outfit“ gewonnen…

OB: Oh ja, Bilder von Halloween klingen gut – als was hast du dich verkleidet?
LF: Ich bin als Aerobic-Trainer gegangen und die ganze Zeit Übungen vorgemacht, die unsere Crew dann auf der Tanzfläche nachgeturnt hat. Ich schicke dir gleich das Foto per Email durch. Darauf sind von links nach rechts zu sehen: Julia aka Julian, Maribeth as Gabby, Gabby – the scary doll, Ben – the sexy woman, Raphaelle – the fat girl und Lisa – the aerobic trainer.

OB: Sehr lustiges Foto! Ich frage mich immer, wie ihr Pros das unterwegs macht, wenn ständig andere Mottopartys sind. Man hat ja nicht immer seinen kompletten Kleiderschrank auf Reisen dabei, oder?
LF: Nein, aber das Aerobic-Outfit war nicht so schwierig, weil ich gerade gerne Leggins trage…

OB: In Ausgabe 95 (erscheint am 28.12.) haben wir ein großes Girls Special im Heft und die Story macht mit einem ziemlich fetten Gap Jump von dir auf. Kannst du uns mehr darüber erzählen?
LF: Cool. Das wusste ich noch gar nicht! Das Foto entstand während eines Helly Hansen Shoots in Interior BC und wir sind an diesem Tag zwei Gaps gesprungen. Das erste war noch größer und bei diesem zweiten Gap musste ich mich gar nicht mehr großartig überwinden. Der Shot war auch gleich beim ersten Versuch im Kasten. Leider konnte ich nicht spinnen, da man nicht genügend Speed nehmen konnte…

OB: Wusstest du gleich, dass es ein guter Shot wird?
LF: Ob es ein Hammerfoto wird, weiß man nie genau. Man weiß höchstens, ob man stylisch war oder nicht.

OB: Bei diesem Trip waren auch Shin Campos und Eric Themel dabei, oder?
LF: Ja, genau. Es war echt toll, mit diesen beiden unterwegs zu sein, da sie so viel Erfahrung im Backcountry haben – da kann man nur profitieren und ich habe viel von ihnen gelernt. Man wird einfach besser, wenn man mit erfahrenen Leuten fahren geht und sieht, wie sie mit Situationen umgehen und wie sie das Gebiet lesen. Wie sie entscheiden, was sie springen oder was lieber nicht. Wie viel Speed sie für was nehmen. Viele Sachen eben…

OB: Viele junge Fahrer wissen nicht einmal, wie man einen Piepser einschaltet, obwohl sie viel im Backcountry unterwegs sind…
LF: Es ist wirklich wichtig, zu wissen, wie man mit einem Piepser umgeht, und genau zu wissen, was man tun muss, wenn jemand verschüttet wird. Ich habe öfters mit meiner Familie und Freunden die Piepsersuche geübt und weiß, wie ich mich verhalten muss, wenn was passiert. Ich hoffe jedoch, dass ich nie in so eine Situation kommen werde.

OB: In Europa gibt es nicht viele Frauen, die das Freeriden richtig pushen. Hängt das damit zusammen, dass Mädels noch immer eher durch Contests auf sich aufmerksam machen müssen? Ich habe das Gefühl, als ob sich Jungs eher aussuchen können, ob sie mit Contests oder mit Filmen ihr Geld verdienen möchten. Stimmt das?
LF: Ich denke, jeder Snowboarder fängt am Anfang seine Karriere mit Contests an und manche wechseln schnell über zum Filmen, weil sie Angebote bekommen haben. Es gibt ein paar Mädels, die nur filmen und keine Contests fahren, aber es ist sehr schwer, dorthin zu kommen. Aber dasselbe gilt auch für die Jungs – es ist sauschwer, in eine gute Videoproduktion reinzukommen.

OB: Ja, letzte Saison hatten nur ganz wenige Mädels wie zum Beispiel Anne-Flore Marxer einen Part in den großen Produktionen wie Absinthe oder Pirates. Mit welcher Crew würdest du gerne filmen, wenn du die Wahl hättest, und wie sähe dein perfekter Part aus?
LF: Die Crews, die du genannt hast, machen die geilsten Snowboardvideos. Ich würde bestimmt nicht nein sagen, wenn mich eine von ihnen fragen würde, hahaha. Mein perfekter Part würde nur Powdershots mit Drops, Kickern und Lines beinhalten.

OB: Was macht dir mehr Spaß – Backcountry oder Park?
LF: Powder war, ist und bleibt das Schönste, was man beim Snowboarden machen kann… Aber wenn es keinen Neuschnee gibt, dann fahre ich sehr gerne im Park, Kicker sind toll!

OB: Die Saison hat unglaublich begonnen – sogar unser Home Resort Spitzing in der Nähe von München hat schon mehr als eineinhalb Meter Schnee und die sperren normalerweise erst im Dezember auf!
LF: Ja, es ist Wahnsinn und ich habe auch schon die ersten Powder Pics im Kasten! Der Schnee ist gerade so geil und ich hoffe, es bleibt so diesen Winter. Mit Freunden war ich schon im Stubaital und der Axamer Lizum, da hat mich beim Fahren ein Hai erwischt. Und letztes Wochenende war ich mit meinem Freund Alvaro (Vogel, Schweizer Snowboarder, die Red.) und dem Fotografen Carlos Blanchard am Hochjoch in Vorarlberg. Das war wirklich sehr schön! Wie im Traum, im November zu powdern…

OB: Das Elan Trinity hast du selbst designt – was macht es besser als andere Boards?
LF: Es ist nicht nur ein perfektes Twin Tip für Frauen, sondern auch das leichteste Board, das es gibt! Und die Graphic ist wirklich der Hammer!

OB: Hast du die selbst entworfen? Ich habe gehört, dass du an der Kunstakademie angenommen worden bist, dich dann aber doch für das Snowboarden entschieden hast…
LF: Nein, das Brettdesign hat Mojca Dolinar aus Slowenien gemacht. Sie ist wirklich toll! Ich zeichne ganz gerne für mich, aber könnte mir später schon etwas in dieser Richtung vorstellen.

OB: Wo siehst du dich in 5 Jahren?
LF: So weit denke ich gerade nicht voraus, da ich mich auf das konzentriere, was ich im Moment mache. Aber ich hoffe, dass ich auch in fünf Jahren noch immer snowboarde und glücklich bin. Mein Ziel für die nächsten Jahre ist es, mich zu verbessern und Spaß zu haben, denn wenn mir das Ganze keinen Spaß mehr macht, werde ich aufhören. Ich fühle mich besser als je zuvor auf dem Brett und habe noch unendlich viele Träume.

OB: Okay, dann frage ich etwas konkreter. Wie sehen deine Pläne für diesen Winter aus?
LF: Ich werde mit La Famiglia, einer deutsch-österreichischen Crew, filmen und hoffe, dass ich die Footage eventuell auch jemand anderen weitergeben kann. Dann werde ich noch ein paar TTR-Contests mitfahren und viel fotografieren gehen.

OB: Okay, letzte Frage: Wenn du drei Wünsche frei hättest, die aber nur in Erfüllung gehen, wenn sie etwas mit Snowboarden zu tun haben – was würdest du dir wünschen?
LF: Aber ich will nicht, dass nur, weil ich mir etwas wünsche es dann sofort in Erfüllung geht. Das wäre langweilig.

OB: Ja, wenn man alles sofort bekommt, verliert man schnell die Lust daran. Da fällt mir doch noch eine Frage ein: War es hart für dich, Pro zu werden oder ist es dir eher “zugefallen”?
LF: Ich denke schon, dass ich Glück hatte und ich bin dankbar dafür, dass mich so viele Leute unterstützt haben. Aber ich denke nicht, dass einem etwas einfach so zufällt, man muss auch etwas dafür tun. Von nichts kommt nichts.

OB: Dann noch einmal zurück zu deinen drei Wünschen. Ich bin hartnäckig, ich weiß…
LF: Mmmmh, dann würde ich mir wünschen, dass Österreich immer genügend Schnee bekommen sollte. Nein, ich will mir nichts wünschen und das dann bekommen, nur weil ich es mir gewünscht habe…

OB: Ist ja nur hypothetisch…
LF: Und dass es nicht so viele Snowboardverletzungen gibt.

OB: Das waren nur zwei… Einer fehlt noch!
LF: Oh, und dann noch dass Snowboarden so weiterlebt, wie wir es alle gerne hätten. Nämlich, dass es ein Lifestyle und kein Trainingsprogramm ist.

OB: Ein gutes Schlusswort! Willst du dich noch bei irgendjemandem bedanken?
LF: Gerne! Dank geht an alle meine Freunde, meine Familie und Sponsoren: Elan, Helly Hansen, Nikita, Smith, Vans, Les Ettes, Dakine.

Name: Lisa Filzmoser
DOB: 08.08.1981
Hometown: Thalheim/Wels, Austria
Stance: 61, +18, -9
Board of choice: Elan Trinity
Boots of choice: Vans Veil
Bindings of choice: Elan Stella
Outerwear of choice: Helly Hansen Plenty Jacket, Vega Pant
Goggles of choice: Smith Phenom

X
Thumbnail for Happy Tapping - Lisa Filzmoser

Next up in Features

Correction to Smith Holt Helmet in Onboard 93